Der Künstler Peter Lang lebt seit einigen Jahren in Gleißenberg.
Als Grafiker und Maler hat er ein umfangreiches Oeuvre
erarbeitet. Für die noch nicht verkauften Werke benötigt er
ein Lager, das mit einfachen baulichen Mitteln ein Maximum an
klimatischem Komfort für die gelagerten Bilder bietet.
Vorbild waren hier Kirchenbauten, die mit großen Raumvolumen
in massiver Bauweise und dem damit verbundenen trägen
Raumklima ein idealer Aufbewahrungsort für Kunst sind. Neben
einem Raum für die Lagerung von Kunst, entstand auch eine
Werkstatt und ein neues Atelier mit guten Lichtverhältnissen
und großen Malwänden.

Der Bauplatz befindet sich am südlichen Ortsrand von
Gleißenberg, auf einem leicht geneigten Grundstück,
das an der Ortsdurchfahrtsstraße gelegen und überwiegend
von zweigeschossigen Wohngebäuden umgeben ist.

Die lichte Raumhöhe von ca. 7 m ermöglicht im Lager die
mehrgeschossige Einlagerung von Bildern und Objekten,
wobei sich die Dachkonstruktion zu einem abgehängten
Regalsystem ausweitet. Die verwendeten Konstruktionen
und Materialien sind denkbar einfach: einschaliges, hoch
dämmendes Mauerwerk, raumseitig weiß geschlämmt
(im Lager unbehandelt), außenseitig grob verputzt und eine
Binderkonstruktion aus weiß lasierten, sägerauen Hölzern
mit einer raumseitig sichtbaren rauen Bretterschalung und
einer Dachhaut aus einer beschieferten Bitumendachbahn
prägen den Charakter des Gebäudes.

www.nagler-architekten.de

  • SM927
  • Projekt
    Atelier Peter Lang in Gleißenberg
  • Auftraggeber
    Florian Nagler Architekten
2016

Information

Atelier Peter Lang in Gleißenberg | Florian Nagler Architekten